Boomende Fitnessbranche

Die Bundesbürger wollen lange agil und leistungsfähig bleiben: Gesundheit und Fitness sind deshalb Themen mit Zukunft und bieten auch attraktive berufliche Perspektiven. Foto: djd/dhfpg-bsa.de
Die Bundesbürger wollen lange agil und leistungsfähig bleiben: Gesundheit und Fitness sind deshalb Themen mit Zukunft und bieten auch attraktive berufliche Perspektiven.
Foto: djd/dhfpg-bsa.de

Job und Karriere: Einstieg in den Wachstumsmarkt rund um das Thema Gesundheit

(djd/pt). „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“, sagte schon der große deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer (1788 – 1860). In der modernen Gesellschaft ist das Thema Gesundheit noch viel mehr in den Vordergrund gerückt. Körperliche Aktivität, eine ausgewogene Ernährung sowie ein gutes Stressmanagement gelten als Eckpfeiler für ein langes, gesundes Leben. Rund um diese Themen ist ein boomender Arbeitsmarkt entstanden: Weit über 200.000 Menschen verdienen laut einer aktuellen Studie des Arbeitgeberverbandes deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV) bereits als Fitnesstrainer in einem Studio, als Ernährungsberater, Mental Coach oder selbstständiger Personal-Trainer ihr Geld. Wer Sport und Fitness zu seinen Hobbys zählt, kann diese zum Beruf machen und andere Menschen bei der Gesundheitsförderung unterstützen.

Nebenberuflich qualifizieren

Der Einstieg in die Fitness- und Gesundheitsbranche gelingt beispielsweise mit der BSA-Akademie. Die in diesem Bereich nach eigenen Angaben führende Bildungseinrichtung bietet seit über 30 Jahren staatlich geprüfte und zugelassene Lehrgänge an und setzt in der Branche Standards – etwa mit der Entwicklung der „Fitnesstrainer-B-Lizenz“ sowie dem ersten offiziellen Berufsabschluss als „Fitnessfachwirt IHK“. Durch das spezielle Lehrgangssystem, das Fernlernen und kompakte Präsenzphasen an bundesweiten Lehrgangszentren verbindet, kann man sich nebenberuflich qualifizieren und dann im Nebenberuf oder auch direkt hauptberuflich in die Fitness- und Gesundheitsbranche einsteigen. Je nach individueller Präferenz gibt es beispielsweise Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individual, Ernährung, betriebliches Gesundheitsmanagement, Gesundheitsförderung oder Gruppentraining. Alle Informationen und Termine stehen unter www.bsa-akademie.de

Duales Bachelor-Studium

Für die vielfältigen Aufgaben in der Fitnessbranche kann man sich nebenberuflich qualifizieren. Foto: djd/dhfpg-bsa.de
Für die vielfältigen Aufgaben in der Fitnessbranche kann man sich nebenberuflich qualifizieren.
Foto: djd/dhfpg-bsa.de

Wer sich akademisch in diesem Bereich etablieren möchte, für den bietet die staatlich anerkannte Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG), das Schwesterunternehmen der BSA-Akademie, einschlägige Studiengänge für den Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit an. Das duale Bachelor-Studium verbindet ein Fernstudium und kompakte Präsenzphasen mit einer betrieblichen Ausbildung. So kann man bereits von Anfang an wertvolle Berufserfahrung sammeln. Insgesamt stehen fünf Abschlüsse zum „Bachelor of Arts“ zur Verfügung: Fitnessökonomie, Sportökonomie, Gesundheitsmanagement, Fitnesstraining sowie Ernährungsberatung. Im Anschluss ist zudem ein Abschluss als „Master of Arts Prävention und Gesundheitsmanagement“ als auch nach zweijähriger Berufserfahrung ein MBA-Studium zum „Master of Business Administration Sport-/Gesundheitsmanagement“ mit individueller Schwerpunktwahl möglich. Alle Informationen zu den verschiedenen Studiengängen gibt es unter ww.dhfpg.de.

Staatliche Förderungen nutzen

(djd). Wer einen Abschluss im Fitnessbereich machen möchte, kann auf verschiedene Fördermöglichkeiten zurückgreifen. So ist es etwa möglich, sich auf dem Weg zum „Fitnessfachwirt IHK“, einem Abschluss auf Meisterniveau, durch das sogenannte Meister-BAföG fördern zu lassen. Gelder gibt es auch von der Bundesagentur für Arbeit (BA), über die Bildungsprämie sowie aus regionalen Fördertöpfen, etwa dem Bildungsscheck NRW. Bei der Auswahl der richtigen Fördermöglichkeiten hilft das Service-Center der BSA-Akademie unter Telefon 0681-6855-143 weiter.